Geschichte der Verkehrsgesellschaft Kirchweihtal VGK

 

Geschichte Kirchweihtal

 


Geschichte Kirchweihtal

 


Geschichte Kirchweihtal

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Verkehrsgesellschaft Kirchweihtal GmbH

 


Kleinbus Verkehrsgesellschaft Kirchweihtal GmbH


 

Buszug Verkehrsgesellschaft Kirchweihtal GmbH

Die Geschichte der Verkehrsgesellschaft Kirchweihtal GmbH beginnt im Jahre 1925/26. Zu diesem Zeitpunkt wird die Verkehrsgesellschaft Kirchweihtal gegründet. Neun Genossen erklären ihren Beitritt und Schulrat Hauf wird Geschäftsleiter.

Ab 1927 übernimmt Kirchweihtal den Postbeförderungsdienst in der Umgebung. Am 11. Januar 1928 wird Xaver Keder als Chauffeur angestellt zu einem damaligen Monatslohn von 180 Mark.

Bereits ab 1931 wird in den Sommermonaten ein regelmäßiger Linienverkehr zwischen Kaufbeuren und Bad Wörishofen eingerichtet.

Im Jahre 1939 errichtete das Ehepaar Keder ein Bürohaus am Plärrer in Kaufbeuren (inkl. Wohnhaus, Werkstatt und Garagen). Es folgten der Ausbruch des 2. Weltkrieges und die „Einberufung“ von Fahrern samt Omnibussen.

1940 wird die Verkehrsgesellschaft Kirchweihtal GmbH in eine Kommanditgesellschaft umgewandelt; Komplementär wird Xaver Keder der ehemalige Chauffeur.

1945 entsteht bedingt durch den Krieg eine schwierige Unternehmenssituation wobei ab 1946 zu Kriegsende die Versorgungs- und Personentransportfahrten nach Augsburg und München wieder aufgenommen werden. Es entsteht ein teilweiser Linienverkehr von Kaufbeuren nach Buchloe und der Siedlung Hart (später Neugablonz) sowie im Kirchweihtal.

1952 stirbt der Geschäftsführer Xaver Keder.

1955 erwirbt die Kirchweihtal Kommanditgesellschaft ein weiteres Anwesen in Asch. Es folgen Filialeröffnungen in Neugablonz sowie weitere Garagenbauten in Waal und Irsee.

1962 / 63 wird ein Reisebüro in Marktoberdorf übernommen und die Betriebsanlage in Neugablonz erweitert.

1968 / 69 Übernahme des Schulbusverkehrs und ein weiterer Garagenbau in Mindelheim.

1972 am 3. Dezember verunglücken die Eheleute Rosemarie und Rudolf Hofmair beide Komplementäre, tödlich bei einem Flugzeugabsturz.

1973 wird Frau Sieglinde Müller die Komplementärin und zeichnet mit Erwin Seitz bis 1985 für die Geschäftsführung verantwortlich.

1985 Umwandlung der bisherigen Verkehrsgesellschaft X. Keder &Co.KG in eine GmbH.

1991 Beteiligung an „Die 7Schwaben Reisen GmbH“.

1992 Die Gesellschaft beteiligt sich an der Gründung der Ostallgäuer Verkehrsgemeinschaft (OVG).
Im März 1993 treten die Stadt Kaufbeuren und der Landkreis Ostallgäu als Gesellschafter in die Verkehrsgesellschaft Kirchweihtal GmbH ein.

1995 Beteiligung an der „Vereinigung privater mittelständischer Unternehmer“.
Seit September 1995 wird bei der Verkehrsgesellschaft Kirchweihtal GmbH die Beförderung von Schulkindern mit Kleinbussen durchgeführt.

1996 erfolgt die Ausgliederung des Busreiseverkehrs in eine eigenständige Firma die Kirchweihtal Busreisen.
Dezember 1997 Wechsel der Gesellschafter. Sechs neue Gesellschafter aus dem Kreis der Kooperation „Die 7 Schwaben Reisen“ übernehmen die Gesellschaftsanteile.

1998 werden neue Niederflurbusse als Stadtbusse Kaufbeuren in den Dienst gestellt.

Im Januar 1999 erfolgt der Spatenstich zum heutigen Betriebshof Neubau mit 17.000 qm in der Therese – Studer – Straße in Kaufbeuren. Bereits im September 1999 erfolgt der Einzug in das neue nach modernsten Gesichtspunkten errichtete Betriebsgebäude mit 750 qm inkl. der Fahrzeughallen 3.200 qm sowie der Verkauf der bisherigen Gebäude.

Ab Januar 2000 fusionieren die beiden Reisebüros in Kaufbeuren und Neugablonz mit dem Reisebüro Schuster in Kaufbeuren und Buchloe. Es folgt die Umfirmierung der Reisebüros in S&K die Reiseinsel GmbH einer Beteiligungsgesellschaft der Verkehrsgesellschaft Kirchweihtal GmbH sowie der Umzug in ein neues Reisebüro in Kaufbeuren Am Hafenmarkt.

2001 Die Kirchweihtal Stadtbus GmbH wird gegründet.

2002 Gründung der Kirchweihtal-Bus-GmbH

2003 Mit Wirkung zum 31.12.2002 verkaufen die bisherigen Gesellschafter ihre Gesellschaftsanteile. Mehrheitsgesellschafter wird die Regionalbus Augsburg GmbH (RBA). Den restlichen Anteil erwirbt die OMNIPART Verkehrsdienstleistungs GmbH &Co. KG

2008 Der organisatorisch und wirtschaftlich selbständige Teilbetrieb des kompletten Kleinbusverkehres wird in die Kirchweihtal-Bus-GmbH ausgegliedert.

01.04.2010 Die Verkehrsgesellschaft Kirchweihtal GmbH stellt den längsten Buszug Deutschlands in Betrieb. Der Buszug besteht aus einer Solaris Zugmaschine sowie einem Hess Anhänger und ist insgesamt 23,6 Meter lang.

01.09.2010 Die Kirchweihtal-Bus-GmbH erneuert zum größten Teil ihren kompletten Fuhrpark mit der Anschaffung neuer VW Bussen T5 sowie neuer Mercedes Vito Busse. Insgesamt  sind nunmehr überwiegend neue Kleinbusse im gesamten Allgäu täglich im Einsatz.

11.12.2011 Die Verkehrsgesellschaft Kirchweihtal GmbH erweitert die Linienführung der Linie 13 um die Haltestellen Radlerstraße, Rehgrund und Hubertusstraße. Sie führt nun durch ein weiteres
Wohngebiet in Neugablonz.
Ebenso wurde die Linie 9 Gewerbepark in das bestehende Takt - System eingebunden und durch eine neue Haltestelle "Kontron" erweitert.

Einführung des sogenannten QR-Codes (elektronische Fahrplanauskunft) auf dem Aushangfahrplan jeder Haltestelle der Verkehrsgesellschaft Kirchweihtal GmbH.

01.01.2012 Die Verkehrsgesellschaft Kirchweihtal GmbH ist eingetragener Ausbildungsbetrieb der Kfz-Innung und der IHK Schwaben.
Unser Unternehmen bietet Ausbildungsplätze zum/zur Bürokaufmann/-frau, Berufskraftfahrer/in , Kfz-Mechatroniker/in.
Zusätzlich bilden wir junge Menschen auch im neuen Ausbildungsberuf Fachkraft im Fahrbetrieb (m/w) aus.
Insgesamt werden also in unserer Firmengruppe vier verschiedene Berufe ausgebildet.


Stand: März 2012


Fahrpläne

ServiceZentrum

Josef-Landes-Str. 5
87600 Kaufbeuren
Tel.: 08341 / 8095 – 19

Öffnungszeiten:
Mo. - Do.: 08:00 - 17:00 h
Fr.: 08:00 - 15:00 h





Verkehrsgesellschaft Kirchweihtal GmbH | Therese-Studer-Str. 4 | 87600 Kaufbeuren | Tel. 08341-8095-0 | Fax 08341-8095-23 | E-Mail: info@vg-kirchweihtal.de